Firmenradl

Seit 1.1.2020 wird der Steuervorteil des E-Pkw auch dem Elektrofahrrad gewährt. So ist das Dienst-Fahrrad und Dienst-Elektrofahrrad nun vorsteuerabzugsfähig, und auch die Privatnutzung ist vom Sachbezug befreit. Die Arbeitgeber leasen dabei Fahrräder und überlassen diese deren Mitarbeitern. Die monatliche Leasingrate, in Form einer Gehaltsumwandlung, wird direkt vom Bruttomonatsgehalt des Arbeitnehmers abgezogen. Durch den monatlichen Teilabzug vom Bruttogehalt wird eine Vergünstigung generiert, die dem Endkonsumenten zugutekommt. Das Firmenradl ist damit dank vorteilhafter Versteuerung deutlich günstiger als ein selbst gekauftes Fahrrad. Zudem bietet ein extra Versicherungspaket einen passenden Rundumschutz.

Mit dem Projekt „Firmenradl“ (www.firmenradl.at ) hat INTERSPORT eine innovative Plattform initiiert und aufgebaut, die allen österreichischen Unternehmen und Fahrradhändlern zur Verfügung gestellt wird. Über die Plattform firmenradl.at ist der gesamte Prozess von der Registrierung (Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Fahrradhändler), Händler-/Markensuche, Leasingkalkulator, Auftragsabwicklung, Versicherung, Leasing, Schadensfallregulierung, etc. digital abgebildet und wird online abgewickelt.

​​​​​​​Als langjähriger IT Partner der Intersport Austria hat DCCS  die softwaretechnische Umsetzung dieses Projektes unterstützt. Für die Anwender unsichtbar sind im Hintergrund zahlreiche Workflows, Dashboards, Reports und Schnittstellen integriert, welche für die Automatisierung der Abläufe und die nahtlose Anbindung von externen Systemen (Leasing Bank und Versicherung) sorgen.